Weltmeisterschaft Chengdu (CN) – Das Halbfinale

Nachdem dann am Donnerstag die Junioren ihr Halbfinale bestritten hatten, waren am Freitag Dominik und Mario an der Reihe. Dominik startete mit der 20″ Klasse früh am Morgen, Mario startete mit der 26″ Klasse am Nachmittag.

Dominik Oswald in der UCI Sektion

Dominik fuhr einen sehr starken Wettkampf und konnte sich auf Platz 3 für das große Finale der weltbesten 6 Fahrer qualifizieren.

Weltmeisterschaft Chengdu (CN) – der Teamwettkampf

Nachdem man endlich das Gelände betreten durfte, fand dann am Mittwoch die Eröffnungsfeier und der Teamwettkampf statt. Das Gelände war der Xinuha Park, ein größerer Park mitten in Downtown Chengdu. Wanda Sports (der Veranstalter) hatte diesen Park bis 2019 gekauft.

Die Trialsektionen im Xinuha Park

Die Sektionen waren sehr schön gebaut. Es gab Steine (als Pandas bemalt), Baumstämme, Betonröhren, einen Teich sowie eine Sektion mit Holzelementen im UCI Style.

Weltmeitsterschaft Chengdu (CN) – Eindrücke aus dem chinesischen Alltag

Nachdem also das Hotel bezogen wurde und sich alle gehörig ausgeschlafen hatten, brach man auf, um China zu erkunden. Kurzerhand mietete sich die deutsche Mannschaft einen Bus, um gemeinsam zum Wettkamfgelände zu fahren. Auf der Fahrt dorthin sah man allerlei Dinge: von überladenen Rigschas über ins nichts führende Autobahnbrücken bis hin zu einem absoluten Rollerchaos sah man alles. Eines fiel jedoch direkt auf: Chengdu war eine Stadt der deutlichen Kontraste. Es hab Armensiedlungen, die höchstwahrscheinlich beim nächsten Erdbeben kollabieren, die direkt vor verglasten Bankpalästen standen.

Eine wohlhabende Gegend in Chengdu