UCI Trials WorldCup Antwerpen

Am vergangenen Wochenende waren Mario Weidler und Dominik Oswald beim WorldCup in Antwerpen am Start. Die Sektionen waren wie immer auf dem Grote Markt im Zentrum der Stadt aufgebaut. Auch dieses Jahr waren die Hindernisse wieder mit viel Liebe zum Detail gebaut.

Mario Weidler in der Baumstammsektion (©UCI/Zhukov) 

Für Mario war am Samstag Mittag Start. Es war wesentlich kälter und wolkiger als in den Jahren zuvor, am Samstag jedoch blieb es wenigstens von oben trocken. Mario fuhr einen sehr konzentrierten Wettkampf. Es gab lediglich ein Hindernis, welches ihn beide Runden vom Fahrrad holten, alles andere konnte er fehlerfrei durchfahren. Am Ende war Mario dann vierter seiner Startgruppe und verpasste das Halbfinale nur um einen Punkt.

Für Dominik wurde es dann am Sonntag morgen um 09:00 Uhr ernst. Das Wetter hätte nicht schlechter sein können, die Temperaturen waren einstellig und es regnete ununterbrochen. Dominik lies sich davon aber nicht beeindrucken und gewann das Halbfinale sehr souverän. Somit konnte er sich endlich wieder für das Finale der besten sechs qualifizieren.

Zunächst war nicht klar, ob das Finale überhaupt stattfinden kann, da ein schweres Unwetter angekündigt war. Allerdings entschied sich der Veranstalter, das Finale auszutragen. Das Finale war eine Zerreißprobe für die Nerven. Bis zur letzten Sektion kämpften Dominik, Alejandro Montalvo und Thomas Pechhacker um den Sieg. Das Podium entschied sich in der letzten Sektion. Dominik erreichte einen sehr starken zweiten Platz, wir als Verein können sehr stolz auf seine Leistung sein.