UCI Trials WorldCup Krakow

Am Wochenende vom 20. – 22. Mai 2016 fand in Krakau (Polen) die erste Runde des diesjährigen UCI Trials World Cup statt. Vom MSC Münstertal waren drei Fahrer am Start: Mario Weidler, Dominik Oswald und Nils Mattmüller.

Der Wettkampf war auf dem schönen Vorplatz der Galeria Krakowska angelegt und gliederte sich damit direkt an die kulturell sehr wertvolle Altstadt von Krakau an.

nils_krakau

Nils Mattmüller (Viertelfinale, Steinsektion)

Die Sektionen waren anspruchsvoll und abwechslungsreich gesteckt, als Hindernisse dienten Bahnschwellen, Baumstämme, Kabeltrommeln, Betonelemente sowie Steine.

Am Freitag Morgen um Punkt 9.00 Uhr war für Mario start ins 26″ Viertelfinale. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten stand Mario sehr gut auf dem Rad und qualifizierte sich dadurch mit Platz zwei in der Gruppe für das Halbfinale.
Mittags ging es dann für Nils um den Einzug ins Halbfinale: er fuhr einen super Wettkampf und legte sehr schöne Aktionen ab. Auch eine 5 (die kurz nach dem obigen Bild passierte), konnte ihm den Platz im Halbfinale nicht nehmen. Für Nils war es das erste mal, dass er sich für das Halbfinale qualifizierte, somit war die Freude groß.
Dominik konnte das ganze gelassen beobachten, war er doch durch seine Top-10 Platzierung schon vorab qualifiziert.

Am Samstag Morgen stand dann für Mario der Start ins Halbfinale an. Das Level der Sektionen wurde hier sehr stark angezogen, zudem konnte Mario an diesem Tag nicht seine volle Leistung abrufen. Somit landete er am Ende auf Platz 22, was dennoch ein sehr erfreuliches Ergebnis ist.

mario_krakau

Mario in der Baumstammsektion (Halbfinale)

Mittags ging es dann für Dominik und Nils zur Sache. Nils kam auch nicht richtig in Fahrt, ebenfalls waren die Sektionen auch hier sehr anspruchsvoll. Für ihn war es dann am Ende der 25. Platz.

Dominik kam beim Wettkampf auch nicht richtig in Fahrt und verschenkte in den ersten zwei Sektionen zu viele Punkte, was ihn sehr ärgerte. Am Ende war es für ihn dann der neunte Platz, ein Ergebnis dass ihm nicht gefiel (Ziel war das Finale).

13271987_10206850869656202_1920316755_o

Mario Weidler im Halbfinale (mit Betreuer Simon Fuchs)

Es hätte somit also besser laufen können, jedoch auch wesentlich schlechter. Wir werden sehen wie es beim nächsten WorldCup (Les Menuires, Anfang Juli) weitergeht.
Nun liegt der Fokus auf der deutschen Meisterschaft, die dieses Wochenende in Lüneburg ausgetragen wird.