Weltmeisterschaft in Andorra

Erfolgreiche WM-Teilnahme für die beiden Fahrer des MSC Münstertal in Andorra. Am Start waren dieses Jahr Dominik Oswald und Nils Mattmüller.

Domi_Podest

Dominik darf sich über seinen Weltmeistertitel freuen

Strahlender Sonnenschein begleitete die beiden 17 und 18 Jahre alten Radsportler bei der Anreise nach Andorra. Dass der kleine Staat mit seinen 76.000 Einwohnern sehr radsportbegeistert ist, zeigte sich bei der Ankunft auf der Mountainbike- und Trialweltmeisterschaft in La Massana deutlich. Jede Straßenlaterne war an ihrer Spitze mit einem Fahrrad verziert.

Bei seiner ersten Teilnahme an einer Weltmeisterschaft verpasste Nils Mattmüller (Tutschfelden) mit einer tollen Leistung um nur 19 Fehlerpunkte die Qualifikation zum Finale der 20″ Junioren. Für das kommende Jahr zählt er sicherlich zu den Favoriten.

nils_andorra

Nils Mattmüller auf seinem neuen Crewkerz Cleep 2

Dominik startete bereits am Dienstag in der Teamwertung. Mit insgesamt 670 Punkten musste sich das deutsche Team nur um 10 Punkte mit der Bronzemedaille begnügen.

Mit Platz zwei in der Klasse 20″ Junioren und Platz drei in der Klasse 26″ Junioren qualifizierte sich Dominik souverän für die Finalläufe der weltbesten sechs Fahrer.

Wie schnell das Wetter in den Bergen sich ändern kann, bekam man im Finale 20 Zoll am Freitag zu spüren. Mussten die Sektionen aus Kabeltrommeln, Baumstämmen und Felsblöcken im Gebirgsbach zeitweise im strömenden Regen bewältigt werden. Bereits in den ersten Sektionen, die Dominik in Rekordzeit fast fehlerfrei durchfahren hatte, wurde deutlich, dass er seinen WM-Titel von Vorjahr in Norwegen unter allen Umständen
verteidigen möchte. Die sichtlich beeindruckten Konkurrenten Sebastian Ruiz aus Spanien  und Johann Buchwalder aus der Schweiz konnten dem nichts entgegen setzen. Bereits nach 6 von 10 Sektionen war klar, dass Dominik Oswald sich auch dieses Jahr das Trikot des Weltmeisters überstreifen durfte.

domi_sektion

Dominik rollt durch die Qualifikation

Spannend bis zur letzten Minute war hingegen das Finale 26 Zoll am Samstag. Eindeutiger Favorit auf den Titel Nicolas Vallee aus Frankreich. Dominik Oswald als 3. Platzierter des Halbfinales musste als erster die Sektionen im Finale durchfahren. Mit unbändigem Siegeswillen gelang ihm in jeder Sektion ein gutes Resultat, und setzte somit den Favoriten mächtig unter Druck. Dominik fuhr die letzte Sektion fehlerfrei. Nicolas Vallee wurde ein Fahrfehler hier nicht mit einer Disqualifikation gewertet, so dass zum breiten Unverständnis des sachkundigen Publikums sich Dominik Oswald in der Klasse 26 Zoll mit dem Vizemeistertitel begnügen musste. Dies trübte nur kurz seine Freude, war er doch mit drei Medaillen wieder der erfolgreichste WM-Teilnehmer.

Der MSC Münstertal ist sehr stolz auf dieses Ergebnis! Herzlichen Glückwunsch!